KulturUnsere Mitarbeiter/Teams sind die Basis unserer kundenorientierten Interaktion und internen Innovationsfähigkeit dar. Dazu ist es notwendig die Kultur des Unternehmens und die Inklusion der Mitarbeiter, sowie deren Identifikation mit dem Unternehmen zu analysieren und bei Bedarf zu adaptieren.

Die Transformation der Mitarbeiter & Unternehmenskultur besteht aus zwei Kernelementen, der Betrachtung der Mitarbeiterpotentiale und Zufriedenheit sowie der Unternehmenskultur im Zuge der digitalen Transformation

Organisation

Wenn man über Mitarbeiter im Unternehmen spricht, kommt man in den diversen Führungsmodellen rasch auf das Thema der Motivation zu sprechen.

Motivation wird häufig als das, das Verhalten in Gang bringt und aufrechterhält beschrieben. Das „motivierte“ Handeln wird von 2 Charakteristiken bestimmt:

  • Sinn und
  • Wirksamkeit

Ein Streben benötigt immer einen Gegenstand, ein Ziel des Strebens, deswegen gehört es zu der primären Aufgabe des Managements und der Mitarbeiterführung den Sinn und das Ziel zu transportieren/kommunizieren. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Existenz eines gemeinsam entwickelten Unternehmensleitbildes, das auch kommuniziert und gelebt ist.

Der zweite Aspekt ist die Wirksamkeit. Wenn ein Sinn für das Handeln vorhanden ist, ist das nicht ausreichend. Das Tun muss Wirksamkeit entfalten. Also der Mitarbeiter muss das Gefühl haben, mit seiner Leistung einen wichtigen Beitrag zur Zielerreichung zu leisten.

Um wirkungsvoll zu sein, benötigt das Team aber auch Fertigkeiten. Diese Fertigkeiten müssen erlernt werden. Ein wichtiger Aspekt in diesem Sinne ist das lebenslange Lernen. Da unsere Gesellschaft sich sehr rasch weiterentwickelt ist es nicht mehr ausreichend in der Schule Fertigkeiten beigebracht zu bekommen. Wir müssen diese Fertigkeiten ständig weiterentwickeln und an neue Gegebenheiten anpassen.

Unternehmenskultur

Edgar Schein (Schein, 2016) beschreibt Kultur als Prozess: – dass Kultur Verhalten, Denkmuster und Werte aller Organisationsmitglieder bestimmen, wodurch in weiterer Folge auch Strategien, Ziele und Funktionsweisen durch Kultur bestimmt werden. Die Kultur als Ergebnis ist „die Summe aller gemeinsamen, selbstverständlichen Annahmen, die eine Gruppe in ihrer Geschichte erlernt hat.“

Moderne Unternehmenskultur besteht auf 8 Elementen:

  • Kundenorientierung
    Der Grund warum ein Unternehmen / eine Organisation existiert ist, dass sie ein Wertangebot an ihre Kunden stellt. Daher muss der Kunde und dessen Bedürfnisse ins Zentrum des Handels gestellt werden.
  • Innovative und lernende Organisation
    Innovation – also die Anpassung an veränderte Bedürfnisse und das Lernen aus Fehlern ist in unserer schnelllebigen Zeit wichtig. Es geht darum, wenn man Fehler macht, diese rasch zu erkennen und früh zu verifizieren ob der eingeschlagene Weg der Richtige ist. In unserem Kulturkreis werden Fehler oft mit scheitern gleichgesetzt. Um zu lernen, muss man aber Fehler machen. Es ist wie, wenn ein kleines Kind laufen lernt. Es fällt oft hin – steht wieder auf und versucht es weiter. Stellen Sie sich vor, das Kind würde beim ersten Mal hinfallen beschließen: „Das kann ich nicht – das lerne ich nie“ und aufhören es zu probieren.
  • Teamorientiert und kollaborativ
    Die Mitarbeiter arbeiten im Unternehmen zusammen, unterstützen sich gegenseitig und Abteilungsübergreifend. In vielen Betrieben gibt es immer noch die Meinung, dass es besser ist, Informationen zu horten und andere Kollegen keinen Einblick in die eigene Arbeit zu geben. Das sichert den eigenen Arbeitsplatz. Mit so einer Einstellung kann aber das Unternehmen nicht im Sinne der Kunden agieren.
  • Situative Führung
    Eine digitale Organisation benötigt auch Führungskräfte, die den neuen Stil vorleben und nicht nur predigen. Dazu benötigt es grundlegendes Verständnis über die Themenbereiche der digitalen Transformation. Es braucht Empathie mit den eigenen Mitarbeitern und der Führungsstil muss sich ebenfalls verändern.
  • Entrepreneurship
    Mitarbeiter sollen sich verhalten, als ob das Unternehmen ihr eigenes wäre. Dazu gehört, dass sie sowohl Verantwortung bekommen, als auch die Möglichkeit Ideen einzubringen und umzusetzen. Viele Unternehmen tun sich schwer ihren Mitarbeitern diese Freiheiten zu geben. Es gibt hier hohe Ängste des Kontrollverlustes. Auf der anderen Seite ist es für Mitarbeiter extrem motivierend, wenn Sie Verantwortung bekommen und selbst in Teilbereichen die Geschicke des Unternehmens in ihrer Hand haben.
  • Offen und vernetzt
    Die Organisation soll auch nach außen durchlässig sein. Die Vernetzung soll nicht nur innerhalb des Unternehmens Standard sein, sondern auch zu den Partnern des Unternehmens, aber auch zu den Kunden. Kunden sollen im Sinne von „Co-Creation“ in z.B. die Entwicklung von Dienstleistungen und Produkten eingebunden werden.
  • Agil und flexibel
    Da sich Anforderungen rasch verändern, müssen auch Unternehmen und Organisation auf diese veränderten Anforderungen reagieren können. Das betrifft sowohl Prozesse im Unternehmen, als auch veränderte Anforderungen an Mitarbeiter. Die einzige Konstante in unserer Zeit ist die stetige Veränderung.

 

Ich stehe Ihnen gerne für Fragen und weitere Gespräche zur Verfügung:

Ing. Alfons Parovszky, MSc.
Managing Partner Agility & Culture
e-Mail: alfonsp@digisociety.consulting
Mobil: +43 699 1997 13 81